Rauchmelder (bzw. Rauchwarnmelder) sind eine einfache Möglichkeit sich vor den verheerenden Folgen eines Brandes zu retten. Kaufen auch Sie sich diese günstigen Helfer, damit Sie nicht im Schlaf von Feuer und Rauch überrascht werden (oder fordern Sie Ihren Vermieter auf, entsprechende Rauchwarnmelder zur Verfügung zu stellen).

Es gibt immer wieder Fälle, bei denen ganze Familien ums Leben kommen, da diese ein Brandereignis zu spät bemerkt haben. Überlegen Sie wie leicht durch zündelnde Kinder ein Feuer entstehen, das, wenn es unentdeckt bleibt, schnell dieses junge Leben auslöschen kann.

Bei den meisten Gebäudebränden ist die Todesursache nicht die unmittelbare Flammeneinwirkung, sondern eine Rauchgasvergiftung. Ein schlafender Mensch kann den Rauch nicht riechen und wacht von diesem nicht auf. Die Folge könnte ein Erstickungstod sein.

Rauchmelder erhalten Sie schon für unter 10 EUR in Baumärkten und im Fachhandel. Diese geringen Investitionskosten sollten Sie sich und Ihrer Familie wert sein. Rauchwarnmelder mit einem "10-Jahres-Akku" sind bereits für unter 30 EUR zu haben.

Seit der Novelle der Bayerischen Bauordnung (BayBO) von 2012 gibt es übrigens auch in Bayern eine Rauchwarnmelderpflicht!
Art. 46, Abs. 4, BayBO, lautet: „In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, die zu Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben.“
Bei Neubauten gilt das seit 01.01.2013, im Bestand gilt eine Übergangsfrist bis spätestens Ende 2017.

Der Eigentümer ist für die Anschaffung verantwortlich, der Besitzer für den Betrieb (ggf. übernimmt der Eigentümer diese Pflicht des "Batteriewechsels", bzw. einen Melder mit "10-Jahres-Akku" freiwillig, sprechen Sie als Mieter doch mal mit ihrem Vermieter)
Wer in privatem Eigentum wohnt, ist für sich und seine Familie selbst verantwortlich.

 

Links zu diesem Thema: